Über `VAMPI-Die kleine Vampirfledermaus´ schreibt Dr. Nicole Czecholinski-Chybych am 12.12.2014 auf Amazon:

„Welch ein schönes Kinderbuch! Vampi ist ein wunderbares Kinderbuch zum Vorlesen und Selberlesen. Die Umsetzung der süßen Idee einer Fledermaus mit dem Bedürfnis Stadtluft zu schnuppern, ist hervorragend gelungen und mit den Illustrationen von Benswerk einfach meisterlich gestaltet.
Ein herrlich anderes Kinderbuch, dass ich nur empfehlen kann. Herzlichen Glückwusch an die Autorin , Frau Sandra Baumgärtner.“

Über `SERAPHIM: Veritas Obscura´ schreibt Julia M. am 8.04.2014 auf Amazon:

„Wer sich bereits in den ersten beiden Bänden in die schöne Vampirin Seraphim verliebt hat, der wird von diesem Band begeistert sein! Endlich wird das dunkle Geheimnis um Seraphims Erschaffung aufgedeckt. Die Autorin baut großartige Spannungsbögen, weshalb ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Daher 5 Sterne!“

Über `SERAPHIM: Mea Culpa´ schreibt Sanny7 am 6. Februar 2013 auf Amazon:

„Ein Must-have für Jedermann! Der zweite Teil von Sandra Baumgärtners Vampirromanreihe ist rund um gelungen. Ich habe das Buch gerade zu verschlungen und eigentlich war der Lese-Spaß viel zu schnell vorbei. Auch kommen die Trierer und Trier-Liebhaber wieder voll auf ihre Kosten, so spielt sich das Schauspiel wieder größtenteils in Trier ab. Humor und Romantik kommen trotz Spannung und Krimi nicht zu kurz. Lesen lohnt sich!!!“

Über `SERAPHIM: Carpe Noctem´ schreibt der Sonic Seducer in der Ausgabe Oktober 2011:

„….Der erste Band von Sandra Baumgärtners Vampirsaga spielt zwar durchaus mit ein paar gängigen Klischees, weiß aber auch mit modernen Ideen und klugen Wendungen zu beeindrucken. Vielleicht ist es gerade der etwas naive, schwärmerische Stil, welcher so leicht die Begeisterung für ihre Figuren überträgt, denn man merkt der Autorin, die auch privat ein Faible für die schwarze Szene hat, die Liebe zu ihren Protagonisten in jedem Satz an. Und ganz nebenbei hat sie damit sogar dem Wave Gotik Treffen als ein Schauplatz ihrer Handlung ein kleines belletristisches Denkmal gesetzt.“