Was das neue Logo der saarländischen Buchmesse in Homburg bereits Wochen vorher ankündigte, wurde am vergangenen Wochenende gefeiert. Das neue Konzept der Messe, die Lesungen nicht bloß auf einen Veranstaltungsort zu beschränken, sondern auf die ganze Stadt zu verteilen, und alle Ebenen des Saalbaus für die Aussteller zu nutzen, kam gut an. Bestsellerautoren wie Sebastian Fitzek, Markus Heitz oder Christoph Biemann (von der Sendung mit der Maus) lockten zahlreiche neue Gäste auf die Messe und generierten schon im Vorfeld viel Aufmerksamkeit. Ich hörte von vielen Besuchern, die zum ersten Mal auf der HomBuch waren. Sie hatten die Jahre zuvor nicht realisiert, dass es eine solche Messe überhaupt gibt. Den großen Namen der Buchszene sei Dank kamen (gefühlt) viel mehr gutgelaunte, kauffreudige Besucher als die Jahre zuvor.

Mir persönlich … (mehr …)